Hessischer Bildungsserver / Kulturportal - für hessische Schulen

Kreative Unterrichtspraxis

Die Qualifizierung der Unterrichtenden ist ein wichtiger Schritt der kulturellen Schulentwicklung!

 

Das Workshop-Programm "Kreative Unterrichtspraxis" wird durchgeführt von erfahrenen Teamerinnen und Teamern, die alle selbst an Schulen unterrichten und aus der Unterrichtspraxis kommen.

Es richtet sich an Kolleginnen und Kollegen aller Schulformen, -stufen und -fächer und ist kostenfrei. Die Workshops können von Schulen, Staatlichen Schulämtern und Medienzentren gebucht werden und finden in der Regel mittwochs von 10.00 bis 16.30 Uhr in den Räumen der Schule, des Schulamtes oder Medienzentrums statt. Die Mindestteilnehmerzahl beträgt acht Personen. Einzelne Angebote im Bereich bildender Kunst und Medien können auch freitags, Grundschulangebote auch montags und donnerstags gebucht werden. Sonderregelungen (z.B. Aufteilung des Workshops auf zwei Nachmittage) können vereinbart werden.

Grundschulen haben zudem die Möglichkeit, auch reine Halbtages-Workshops sowie "Kombi-Workshops", bestehend aus einem Vormittag mit ein bis zwei Schulklassen mit Klassenlehrkräften und einem Nachmittag mit dem Kollegium zu buchen.

Für die Terminvereinbarung melden Sie sich bitte telefonisch bei Frau Plag: 069-38989 210.

Gerne führen wir an Ihrer Schule einen kreativen pädagogischen Tag durch und beraten Sie bei der inhaltlichen Planung. Hierfür melden Sie sich bei katja.pahn@kultus.hessen.de.

Die Fachberatung für Kulturelle Bildung an den Staatlichen Schulämtern organisiert Fortbildungen aus unserem Angebot für jede Region. Sie bündelt interessierte Kolleginnen und Kollegen verschiedener Schulen, um ein gemeinsames ein Angebot zu realisieren. Die Kontaktadressen finden Sie hier .

Unsere neuen Angebote für die Grundschule und zum KCGO Deutsch medial und kreativ!

Für die Terminvereinbarung melden Sie sich bitte telefonisch im Büro Kulturelle Bildung bei

Frau Plag: 069-38989 210.
 

Das neue KCGO Deutsch bietet viele Ansatzpunkte für kreative und mediale Auseinandersetzungen mit der Literatur im Deutschunterricht der Oberstufe.

Im Rahmen unserer Angebote zum KCGO Deutsch können wir Ihnen ab dem folgenden Schuljahr folgende Workshops anbieten:

 

Literatur und Film – Woyzeck (Q2)

Im Zuge eines erweiterten Text- und Medienbegriffs wird Filmbildung mit dem neuen Kerncurriculum Deutsch in Hessen explizit ein Anliegen des Deutschunterrichts. Dies zeigt sich unter anderem darin, dass nicht nur Büchners Drama „Woyzeck“, sondern auch Werner Herzogs Verfilmung des Fragments von 1979 zu den verbindlichen Themen des Curriculums gehören. Wie man sich einer vergleichenden Auseinandersetzung mit Dramentext und filmischer Umsetzung besonders gut mit kreativen und praktisch-forschenden Methoden nähern kann, darum geht es in diesem Workshop. Dabei wird auch die Neuverfilmung von David Nuran Calis als Vergleich herangezogen.

WS Leitung: Wolfgang Sterker, Bettina Tonscheidt

 
Männerbilder Frauenbilder (Q2)

Literatur, Film, Kunst und Medien (Werbung) tragen in hohem Maße dazu bei, unsere Vorstellungen von Geschlecht und Geschlechterbeziehungen zu formen. Anhand von Auszügen aus dem Literaturkanon der Oberstufe von der Aufklärung bis zur Gegenwart, Beispielen aus der Filmgeschichte , ausgewählten Kunstwerke und Bildern aus der Werbung werden wir uns mit den Spuren, die Bilder in der „Kulturgeschichte“ hinterlassen haben (KCGO) mit dem Thema kreativ auseinandersetzen - filmend, szenisch und schreibend. Die „genderspezifischen Fragestellungen“, die das KCGO-Thema thematisiert, reflektieren wir dabei auf der Grundlage der Thesen der Begründerin der Gendertheorie, Judith Butler, zur „Gemachtheit“ - „doing gender“ – von Geschlecht und Geschlechterbildern.

WS Leitung: Wolfgang Sterker, Bettina Tonscheidt

 

 

Liebeslyrik aus verschiedenen Zeiten (E-Phase)

Lyrik kann eindringliche Bilder im Kopf erzeugen – zumal Liebeslyrik! Sie lädt dazu ein, Sprachbilder zu visualisieren. Wie diese sich interpretierend in eine Bildsprache übersetzen lassen mit „experimentellen Zugängen“ (KCGO) steht im Mittelpunkt des Workshops. Wir arbeiten mit kreativen Formen der Texterforschung und – interpretation, und zwar experimentellen Kurzfilme (Beispiel „Poem“) , theatralen Umsetzungen, inszenierter Fotografie und/oder Lecture Performances. Mögliche Deutungsansätze werden thematisiert, individuelle Umsetzungsideen entwickelt. Gedichte werden mit Hilfe von Smartphone, Fotoapparat und/oder Videokamera neu gelesen.

WS Leitung: Wolfgang Sterker, Olaf Mönch, Bettina Tonscheidt

 

 

Literatur und Film – Adaption oder Kreation ? (Q4)

Anspruchsvolle Literaturverfilmungen sind weit mehr bloße „Illustrationen“ einer Textvorlage. In ihrer ästhetischen Eigengesetzlichkeit können Filme mit ihren spezifischen künstlerischen Verfahrensweisen (z.B. Kameraführung, Geräusch, Musik, Montage….) neue Sichtweisen auf die im literarischen Text verhandelten Themen eröffnen. Die vergleichende Auseinandersetzung mit beiden Kunstformen – Film und Literatur – ist lohnend, denn sie kann dafür sensibilisieren, beide als ästhetische Zeichensysteme zu erkennen und sie dadurch analytisch tiefergehend zu erfassen.

Im Workshop werden wir im unmittelbaren Vergleich von Textauszügen und Filmausschnitten anhand ausgewählter Literatur- und Film-Klassiker der Frage nachgehen, wie der Transformationsprozess von Literatur zu Film funktioniert und was eine ästhetisch anspruchsvolle Literaturverfilmung ausmacht. Die Teilnehmenden werden im Verlauf des Workshops selbst kreativ experimentieren mit Text, Bild und Ton und/oder eine kurze Filmsequenz auf dem Handy umsetzen.

Je nach Interesse der Teilnehmenden nehmen wir konkret Bezug auf Filme wie z.B.: H.Mann/Staudte, Dder Untertan; Th.Mann / Visconti, Tod in Venedig (1971); Schlink/Daldry, Der Vorleser; Fontane Effi Briest/Fassbinder (1974), (Huntgeburth (2009), Luderer (1968) ; → Süskind/Tykwer, Das Parfüm; Böll /Schlöndorf, Trotta, Die verlorene Ehre der Katharina Blum (1975); Grass/Schlöndorf, Die Blechtrommel (1979); Schneider/Vilsmaier, Schlafes Bruder (1995); Büchner Woyzeck/Herzog/Calis, Schnitzler Traumnovelle/Kubrick, Eyes wide shut.

WS Leitung: Wolfgang Sterker, Bettina Tonscheidt, Olaf Mönch

 

 
Für Grundschul-Lehrkräfte
 
Erbsen, Büroklammern, Trickfilm und Theater – Neue Ideen für den Sachunterricht in der Grundschule
Der Workshop eröffnet kreative Methoden und Möglichkeiten, den Sachunterricht in der Grundschule
als Entdeckungsreise und Abenteuer zu erleben. Klassenzimmer und Schulhof werden zu
Forschungslabor, Bühne oder Filmstudio. Das geht ohne großen Aufwand und bereichert nicht nur den
Sachunterricht. Die Teilnehmenden experimentieren mit dem Bau von Raketen und Brücken, der
Verschlüsselung von Botschaften, damit, wie man sich gemeinsam als Gruppe Herausforderungen stellt und sie erproben, wie man einen Erklär-Trickfilm mit dem Smartphone oder Tablet produziert. Und zwar schnell, einfach und unkompliziert!
 
WS Leitung: Christoph Heyd
 
 
 
KlangKörperMusik – alle können mitmachen!
Mit Stimme und Bodypercussion steht uns ein vielseitiges körpereigenes Instrumentarium zur
Verfügung, das jederzeit einsetzbar ist. Im gemeinsamen spielerischen Tun können sprachliche Hürden
locker übersprungen, körperliche Hemmungen und Berührungsängste abgebaut werden. Übungen und
Spiele mit Bewegung, Stimm- und Körperklängen fördern die Körper- und Raumwahrnehmung, das
Gefühl für Klang und Rhythmus und das soziale Miteinander in der Gruppe.
 
WS Leitung: Sabine Schneider
 
 
Klangsprache – Sprachklänge   
Töne, Klänge und Rhythmen sprechen uns unmittelbar an, sie lassen Bilder, Gedanken und Gefühle
entstehen und lösen Bewegungen aus. Mit unserer Stimme, mit Body Percussion und Instrumenten
können wir aber auch Wörter zum Klingen bringen, Geschichten oder Bilder in Musik verwandeln.
In diesem Workshop geht es darum, wie wir die Ausdruckskraft von Musik und die musikalischen
Qualitäten von Sprache durch kreatives Handeln erfahren und für den Sprachunterricht (auch und
besonders im Zweitspracherwerb) nutzen können.
Musikalische Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.
 
WS Leitung: Sabine Schneider
 
 
Theater spielen verbindet
Wie kann Inklusion im Regelunterricht gelingen? Wie gehe ich mit kulturellen Unterschieden um? Wie fange ich sprachliche Defizite auf? Wie erreiche ich die soziale Einbindung? Theater spielen gibt allen Kindern eine Chance für gemeinsames Lernen, denn Theaterarbeit ist auf allen Niveaus und in allen Fächern möglich. Theatrale Übungen und Spiele umgehen sprachliche Barrieren, schaffen ästhetische Zugänge mit allen Sinnen, fördern die sprachliche und emotionale Entwicklung, stärken das Selbstbewusstsein und die sozialen Kompetenzen - und machen außerdem viel Spaß!
 
WS Leitung: Sabine Schneider
 
 
Tänze aus aller Welt – kulturelle Vielfalt gemeinsam erleben
Mit einem kleinen, leicht zu erlernenden Schrittmaterial und einer lebendigen Vielfalt an
choreografischen Formen laden Musik und Tänze aus verschiedenen Zeiten und Ländern zum
Mitmachen ein. Durch das Erleben der Tanzformen (z.B. Paartänze, Kreistänze, Reihen) werden nicht nur
musikalische und tänzerische Fertigkeiten, sondern auch kulturelle Inhalte vermittelt und durch
körperliche Erfahrung erschlossen.
 
WS Leitung: Sabine Schneider
 
 
 
Kunst fachfremd unterrichten in der Grundschule
Kunst unterrichten, ohne Kunst studiert zu haben - das ist sicher eine Herausforderung.
Der Workshop gibt praktische Impulse und Einblicke und macht Mut für einen kreativen
projektorientierten Kunstunterricht. Ausgehend von eigenen künstlerisch-ästhetischen Erfahrungen
experimentieren wir entlang unterschiedlicher Themen und Fragestellungen
mit Farben und Formen, mit Materialien und Werkzeugen. Wir zeichnen, malen, drucken
und gestalten – für einen kreativen Kunstunterricht.
 
WS Leitung: Kirstin Porsche